Bagaluten-Wiehnacht mit Torfrock in der Sparkassen-Arena Aurich

Am Samstag war es endlich wieder so weit: wie jedes Jahr Anfang Dezember gastierte Torfrock in Aurich.

Diesmal zu erstem Mal in der Sparkassen-Arena und nicht wie bisher in der Stadthalle. Wir waren schon gespannt wie das denn von der Atmosphäre werden würde, da die Auftritte in der Stadthalle sich immer von den Auftritten anderer Künstler unterschieden, auch was die Rituale angeht.

Um es kurz zu machen, Torfrock kam auf die Bühne und die Stimmung war auf dem Höhepunkt, ohne das die Jungs von Torfrock viel machen mussten. Das Programm bis auf ein paar neue Titel bekannt und alle konnten mitgröhlen, das ist schließlich auch der Zweck der Bagaluten-Wiehnacht.

In diesem Jahr gab es dann auch ungewöhnlicherweise zwei Vorgruppen. Zum Einen die Drangdüwels, die inzwischen schon fast dazu gehören und danach dann Lotto King Karl.

Und wer Lotto King Karl engagiert hat, der muss wirklich einen ziemlichen Hass auf den guten Mann haben, oder er hat keine Ahnung, was die Bagaluten-Wiehnacht bedeutet.

Die Musik passte so absolut gar nicht in diese Veranstaltung, alleine die sehr redundant ausgelegten Texte gingen zumindest mir persönlich ziemlich auf den Zeiger, wenn ich nicht genug Text für ein Lied habe, dann mache ich kein Lied, LKK nimmt einfach eine Textzeile, wiederholt die gefühlte 200000 Mal und das ist dann ein Titel, dazu diese permanente Anbiederung an die Auricher, man kann die Leute zwar zum mitmachen animieren, aber was LKK abgezogen hat war schon eine Spur zu viel, was dazu führte, dass LKK dann immer mehr ausgebuht wurde, und wenn der dann auch noch glaubt, in einem Saal, in dem gefühlte 90% Werder Bremen Anhänger sind, das HSV-Lied singen zu müssen, dann kann man nur Mitleid haben. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass dann sogar Bierbecher (und keine leeren) auf die Bühne geflogen kamen.

Die Zugaben kamen dann am Ende der Vorstellung nicht nur von Torfrock, sondern auch von den Drangdüwels.

Wer die Konzerte kennt und schon bei vielen dabei war, der weiß, dass es die Vorgruppen nicht einfach haben, soweit ich mich erinnern kann, schafften es nur die Drangdüwels und die Whisky Priests, von den Besuchern akzeptiert zu werden.

Alles in Allem ein gelungener Abend, mit nur einem kleinen Wermutstropfen (Lotto King Karl);-)